Press


“In My Dreams” included as #2 in Music Liberation’s Top 10 Albums of 2015 (UK)

By Jon Sidwell, Music Liberation

In My Dreams is a confident, thoughtful, and wholly satisfying collection of tracks which contemplate each other, and ultimately lends itself to an enchanting listening experience. Lead single ‘Telephones’ has some lovely harmonies, whilst you’d be forgiven for thinking that ‘Untouchable’ was sung by some big band diva such is the power and rawness that comes out. It’s not all about the vocals though, Mo is a very talented guitarist and this is evident throughout this record.”

In My Dreams featured in German Rolling Stone

SAMO_12Jacket_Standard_RJCBy Gunther Reinhardt, Rolling Stone

“‘Mountains To The Mess’ and the Singalong Song ‘Pretty Things’ show a self-confident and talented Songwriter.”

For full article in German, click here.

Mo Kenney featured in CBC’s “Best 25 Canadian Musicians under 25”

photo-by-Paul-Wright_279-smAlessia Cara, the Weeknd, Kira Isabella, more: 25 best Canadian musicians 25 and under

By Andrea Warner, CBC

There’s something incredibly exciting about the future of Canadian music.

Alongside meteoric Billboard chart toppers like the Weeknd, Shawn Mendes and Justin Bieber, there’s the enormous buzz and critical acclaim catapulting 19-year-old Alessia Cara into the world, ready to dominate with her debut full-length album, Know It All, which hits stores this Friday.

There’s so much talent in this country and it’s such a thrill to see so many young people making names for themselves while creating incredible music.

Several weeks ago, we asked for your input in helping choose the 25 best young Canadian musicians 25 years and under. Through your suggestions and our own research (read: obsession with all things music and Canadian), we’re profiling 25 artists who offer us a glimpse of the future and a brilliant snapshot — and playlist — of our country right now.

Click here to check out the remaining 24 artists.

Mo Kenney

Age: 25
Hometown: Halifax, N.S.

Best quote: Music has always been a way for me to escape. Whether I’m listening to a record, or writing my own music, it’s always been a way for me to wander off in my head and drift. Music is the love of my life.”

Key song: “Telephones”

[Editor’s note: strong language warning]

Detektor.fm – “Dieser Song ist echt fies”

By Vincent Raßfeld, Detektor.fm

Mo Kenney spielt Folk-Rock mit Sixties-Einschlag. Gerade ist ihr von der Presse gefeiertes zweites Album “In My Dreams” erschienen. Im detektor.fm-Studio sprechen wir mit ihr über Lampenfieber, Elliott Smith und fiese Songtexte.

mo-kenney-1-579x434

Inspiriert von Künstlern wie Beirut, den Shins oder Elliott Smith schreibt Mo Kenney schon im Teenageralter ihre ersten Songs und spielt in Bands. Richtig ins Rollen kommt ihre Karriere aber erst, als sie mit 20 beschließt, es im Alleingang zu versuchen. 2012 kommt das erste Album, bald darauf folgen die ersten Preise, wie der prestigeträchtige SOCAN Songwriting Prize für ihre Debütsingle “Sucker”.

Fragt man Mo Kenney nach ihren Einflüssen, fällt vor allem und immer wieder der Name Elliott Smith.

“Ich habe seine Musik zu richtigen Zeit entdeckt. Ich war ein Teenager und mochte das Teenagerdasein nicht wirklich. Ich habe dann den Song “Needle In The Hay” im Film “The Royal Tenenbaums gehört und mich sofort in die Musik verliebt. Das war der erste Künstler, mit dessen Musik ich mich irgendwie identifizieren konnte.”

Prominente Schützenhilfe

Auf Mo Kenneys Solopfaden von Anfang an mit dabei: Der in Kanada sehr erfolgreiche und angesehene Musiker und Produzent Joel Plaskett, der sie sowohl an den Instrumenten als auch am Mischpult unterstützt. Das neue Album “In My Dreams” ist zusammen mit Joel Plaskett in dessen Studio entstanden und mischt fuzzlastigen Indierock und Folkballaden mit unbeschwertem Sechziger-Jahre-Pop.

Gerade tourt Mo Kenney durch Europa. Vor ihrem Konzert in Leipzig hat sie uns im Studio besucht und über ihre Zusammenarbeit mit Joel Plaskett, Lampenfieber und Elliott Smith gesprochen. Außerdem hat sie für uns zwei Songs live gespielt – den “echt fiesen” “I Faked It” und das Mardeen-Cover “Telephones”.

Mo Kenney Live
30. 10. 2015 – Kiel, Die Pumpe
31. 10. 2015 – Dresden, Reithalle
01. 11. 2015 – Osnabrück, Rosenhof
02. 11. 2015 – München, Theaterfabrik

Die komplette Session inkl. Interview: http://detektor.fm/musik/detektor-fm-session-mit-mo-kenney

M&R PRÄSENTIERT MO KENNY

Auch das zweite Album „In My Dreams“ (VÖ 4.9.2015) der Kanadierin Mo Kenny ist erfrischend abwechslungsreich, wie auch schon ihr selbstbetiteltes Debütalbum, auf dem sie Indie-Folk-Pop-Perlen präsentierte. In ihrem Heimatland schaffte es das aktuelle Album bereits in diverse Jahresbestenlisten und gewann damit den ECMA Award.

Das aktuelle Album „klingt definitiv größer und auch textlich sehe ich einen Unterschied“, so die Sängerin. Es entstand zusammen mit ihrem musikalischen Mentor Joel Plaskett, eine Rock-Ikone in Kanada, mit dem sie bereits ihr Debüt produzierte.

Die typischen Songs sind im Oktober live in Deutschland zu erleben, wenn Mo ihre Emotionen zwischen mit präziser Genauigkeit ohne Selbstmitleid erkundet. „Ich zensiere mich nicht, wenn ich schreibe“, erklärt sie, „Ich schreibe alles auf, was auch immer mir in den Kopf kommt.“.

Termine:
04.10.2015 Berlin – Privatclub
05.10.2015 Hamburg – Nochtspeicher
06.10.2015 Leipzig – Moritzbastei
07.10.2015 Stuttgart – Cafe Galao
09.10.2015 Freiburg – Jazzhaus

Süddeutsche Zeitung: Julia Holters Wunderwerk überstrahlt alles

By Süddeutsche Zeitung

Die höchstgelobte Platte dieses Herbstes stammt von Julia Holter. Aber auch ihre Singer-Songwriter-Kolleginnen Nerina Pallot und Mo Kenney müssen sich mit ihren neuen Alben nicht verstecken.

Dritte und Jüngste eines Trios starker Frauen ist die Kanadierin MO KENNEY , die mit “In My Dreams” (New Scotland/Tunecore) ein erstaunlich reifes Album vorlegt. Konventioneller als Pallot und erst recht als Holter, stärker im Folk und Country-Rock verhaftet, ist dies doch eine solide, anspruchsvolle Songsammlung jenseits der üblichen Klischees, die in ihren besten Momenten an eine junge, noch etwas naive Lucinda Williams erinnert.

Dass die Aufwärtsentwicklung bei der 25-Jährigen aus Halifax noch lange nicht zu Ende ist, deuten Lieder wie das eindringliche, verspielte “Field Song” an. “Untouchable” wiederum erinnert von der Stimmung her an Kenneys großen Landsmann Neil Young und wird durch Gitarrenriffs, Orgel und Bläsersätze kräftig aufgepumpt. Und dass die Gitarristin auch Pop kann, beweist sie mit der hübschen Akustikballade “Pretty Things” und dem Piano-Stück “In My Dreams”, in denen Mo Kenneys mädchenhafte Stimme endgültig bezaubert. Vergleiche mit Lorde, Foxes oder Lana Del Rey (auf ihrer eigenen Webseite) laufen hier endgültig ins Leere.

Konzerte:

Mo Kenney: 30.9. Ingolstadt, Oktober-Festival; 4.10. Berlin, Privatclub; 5.10. Hamburg, Nochtspeicher; 6.10. Leipzig, Moritzbastei; 7.10. Stuttgart, Café Galao; 9.10. Freiburg, Jazzhaus

Zum ausführlichen Beitrag geht es unter folgendem Link: http://www.zeit.de/news/2015-10/02/musik-julia-holters-wunderwerk-ueberstrahlt-alles-02123402

Flazeda chats with Mo

By Sadie Hale, Flazeda

As Mo returns to tour the UK for the second time, we catch up with her to talk about her new album, honest songwriting and her plans for the future

At the age of just 25, Mo Kenney is a quiet force to be reckoned with. Having written songs since she was a teenager, the Nova Scotia native has won hearts the world over in recent years. With her gentle voice, knack for writing earworms and easy-going, amicable stage presence, Mo is a self-contained star who nonetheless emits endearing humility and likeability.

She’s garnered a lot of recognition in her home country since her critically-acclaimed, eponymous debut album was released in September 2012. She won the Canadian Folk Music Award for New/Emerging Artist of the Year in 2013, and was also included on the iTunes ‘Best Singer Songwriters of 2012’ list. She’s been nominated for hordes of other awards, too, including for CBC Radio 3’s Bucky Award for Rookie of the Year and an ECMA for Rising Star Recording of the Year. Most recently, her new album, In My Dreams, has scooped up four nominations for the Music Nova Scotia Awards, including for Recording of the Year.

With all this promise, the new album was always going to be brilliant. In My Dreams was released in the UK on September 4, and to accompany it, Mo has been doing a string of performances at venues across the UK and beyond. We caught up to find out how she’s doing.

You first toured the UK as a support act for your friend Rachel Sermanni, around 18 months ago. What have you been up to since then, and how has your music developed?

Read More

Mo featured in Acoustic Magazine’s “Retune Your Ears”

Mo - The Uniter

Style… (Pop/Rock/Folk)

By Acoustic Magazine

My regular guitar is a Hensel parlour acoustic from the 1930s. I bought it from the Halifax Folklore Centre, not far from where I live in Darmouth, Nova Scotia. It’s an incredible instrument. When I strum I use a pick, but I mostly finger pick. It’s not so great when I have to strum a tune, but it sounds beautiful finger picked and it has an incredible warm tone. I use a Fishman Rare Earth soundhole pickup and then I plug it into a DI. The Hensel is my favourite, but when I’m playing with my band I use a 1974 Gibson ES-335. I also use FX pedals – an MXR Analog delay and an Electro-Harmonix Holy Grail reverb – with both guitars. I find it hard to put my music into a genre, but I’d stick it in the pop/rock/folk categories. Everything inspires my songwriting – there are lots of songs about love on last year’s album, In My Dreams, but they’re not all love songs. The title track is an unrequited love song, about someone out of reach, but my favourite is ‘Field Song’, as I liked how it turned out. I feel the record is a progression from my first, Mo Kenney. There’s a lot more production, and I think my songwriting and voice have progressed as well. I usually begin writing a new song on my acoustic. Sometimes I have a phrase and melody in my head and start with that. I took guitar lessons for some years and then taught myself the rest. I try to play every day – it’s rare I go a day without picking a guitar up. Alternate tunings? YEs – I use a weird drop C tuning sometimes. It’s CGCEGC. ‘Wind Will Blow’ is in that tuning. I’m currently about to go out on tour. I’ll be in the UK in September, then Germany in October. While I’m home I’m writing lots so that I have enough material to choose from when it’s time to make a new record.

lieinthesound: Mal bitter, mal zärtlich, ein kompliziertes Ich und Du – Mo Kenney

photo-by-Paul-Wright_279-sm

Vor einem Jahr habe ich die kanadische Singer-Songwriter Mo Kenney erstmals auf diesem Blog gewürdigt, von einem burschikosen Wesen gesprochen, das jugendlichen Schalk mit flügger Nachdenklichkeit und großer Direktheit vermengt. Ihr Album als fröhlichen bis gedankenvollen Indie-Folk-Pop mit einigen Ausflügen in Folk-Rock-Gefilde beschrieben. Bereits jenes gleichnamiges Debüt war bemerkenswert, mit In My Dreams folgt nun eine noch smartere, facettenreichere Platte. Welch Leistung! Denn obwohl es zwar immer heißt, dass aller Anfang schwer sei, gilt in der Musik das eherne Gesetz, dass man nach einem guten, unbekümmerten Debüt erst einmal ein mindestens ebenbürtiges zweites Werk zustande bringen muss. Kenney hat ihre Anfänge konsequent fortgesetzt. Ihre Texte sind sogar eindringlicher geworden, handeln vor allem von Abschieden aus längst gescheiterten Beziehungen und Affären, manchmal allerdings auch von Hoffnungen und Wünschen. Kenneys Lyrics funktionieren deshalb so gut, weil sie auf einer intimen Ebene des Ich und Du ablaufen. Die Worte gleichen manchmal einer Beichte, ab und an einem bitteren Resümee und gegen Ende liebevollen Komplimenten. Zu Beginn jedoch wird mit Schonungslosigkeit der Status quo seziert, für unbefriedigend befunden. Diesen Inhalten steht eine durchaus liebliche Melodik gegenüber, die für Verdaulichkeit sorgt.

Read More